Site logo

Der Copytexter

Wie wird man Texter?
Und warum?

Den Beruf des Texters kann man nicht lernen. Jedenfalls nicht offiziell, mit amtlichem Siegel und so. Deshalb ist der Copytexter wie alle seine Berufskollegen Quereinsteiger, im Gegensatz zu den meisten von ihnen jedoch kein Akademiker. Nicht mal ein abgebrochener.

Statt dessen hat er das Leben studiert. Und nebenbei Löcher gestemmt, Dächer gedeckt, Estrich gelegt, LKWs gefahren, Maschinen geputzt und Gussteile geschleppt. Unter anderem. Das alles ist lange her. Aber nicht vergessen.

Immerhin, einen Berufsabschluss kann er auch vorweisen: Datenverarbeitungskaufmann. Nicht, dass er damit heute noch jemanden beeindrucken könnte. Aber es macht sich ja doch ganz gut.

Texter zu werden stand jedenfalls nie auf seinem Plan. Wie es dann doch dazu kam? Nun, schuld sind wie immer andere. Aber das ist eine lange Geschichte. Vielleicht erzählt er sie mal bei einem Kaffee. Hier begnügen wir uns erst mal mit den wichtigsten Inhalten seines beruflichen Werdegangs:

Berufserfahrungen
Kommunikation (seit 2000)
Text und Konzeption (Klassische und Neue Medien), Projektleitung

Marketing/Neue Medien (insg. ca. 3 Jahre)
Webdesign, Konzeption, Drehbuch (CBT), Text, Schulung

Erwachsenenbildung (Schwerpunkt EDV, Multimedia; insg. ca. 4 Jahre)
Konzeption, Unterrichtstätigkeit, Fachbereichsleitung

El. Datenverarbeitung (neudeutsch: IT; insg. ca. 4 Jahre)
Organisationsprogrammierung, Anwenderbetreuung, Dokumentation

Kaufm. allgemein (insg. ca. 2 Jahre)
Auftragssachbearbeitung, Lohn & Gehalt