Site logo

Der Copytexter

Antworten zum Thema Qualität
Sie haben eine ganz andere Frage, die hier noch nicht beantwortet ist? Rufen Sie den Copytexter an oder schreiben Sie ihm. In der Regel haben Sie seine Antwort innerhalb von 24 Stunden.

Mal ehrlich: Woran erkennt man denn eigentlich einen guten Texter?

Okay, ganz ehrlich: An seinen Texten. Und nur daran. Sehen Sie sich verschiedene Arbeitsproben an und entscheiden Sie danach, ob Sie(!) diesen Texter gut finden. Fühlten Sie sich als Leser angesprochen? Ließen sich die Texte gut „konsumieren”? Passt der Stil zu Ihrem Thema, Ihrer Zielgruppe? Könnten Sie sich als Person und als Unternehmen damit identifizieren?

Wenn Sie alle Fragen mit Ja beantwortet haben, dann war Ihre Suche erfolgreich. Glückwunsch! Nun vertrauen Sie diesem Texter aber auch und lassen Sie ihm ausreichend kreativen Freiraum, damit er seine Stärken für Sie ausspielen kann.

Wieviel Berufserfahrung sollte ein Texter haben?

Gute Frage, aber in Zahlen kaum zu beantworten. Klar, dreißig Jahre Berufserfahrung klingen erst mal gut. Aber - ohne das irgend jemandem unterstellen zu wollen: Es besteht natürlich eine gewisse Gefahr, Projekte irgendwann nach Schema F abzuwickeln. Man hat's ja schon tausend mal gemacht ...

Obwohl ich nun auch schon einige Jahre dabei bin, ist das Texten für mich noch lange keine Routinetätigkeit. Und wird es hoffentlich auch nie werden. Routine ist zwar nicht per se schlecht, der Kreativität aber auch nicht gerade förderlich. Sollte bei mir mal irgendwann die Luft raus sein, dann nehme ich diese Seiten aus dem Netz, zerreiße meine Visitenkarten und lasse mich umschulen. Versprochen!

Bis es soweit ist, bekommt jedes Thema, jedes Projekt meine volle Aufmerksamkeit. Und das sollten Sie auch verlangen.

Wozu brauche ich überhaupt einen Texter? Bei mir macht Frau B. das mit.

Nun, wenn Frau B. das kann, also Texterin ist, Sie mit den Ergebnissen zufrieden sind und glauben, damit die beste Lösung gefunden zu haben - warum nicht? Aber dann wären Sie ja jetzt nicht hier ...

Erfahrungsgemäß ist es eine Frage der Maßstäbe. Setzen Sie die Messlatte also nicht zu niedrig an. Es geht immerhin um Ihr Unternehmen, Ihre Produkte. Vergleichen Sie und sparen Sie nicht an der falschen Stelle.